Sanshou (Freikampf)

Sanshou (Sanda) ist die Evolution des Kung Fu als Kampfsport. Es integriert die 4 Hauptangriffkategorien: Ti (Kicken, Fusstritte) Da (zuschlagen = Faustschläge) Shuai (werfen), Na (fangen, fassen, hebeln); und die Paraden und das Blockieren.
Sanshou zählt zu den vollständigsten Kontaktsportarten und geht weit über die Grenzen anderer Kampfsportarten hinaus. Es kombiniert Techniken der verschiedensten Distanzen wie Kicks, Faustschläge und Wurftechniken.

Das Beherrschen des Kampfes in allen Distanzen und vor allem das korrekte Kombinieren, verlangt dem Kämpfer ein hohes Maas an Explosivität, Präzision und Ausdauer ab. Historisch ist Sanshou aus den Leitai – Kämpfen entstanden, welche wiederum dem traditionellen Kung Fu/ Wushu zu Grunde liegen. Leitai bezeichnete eigentlich die erhöhte Kampffläche. Früher schrieb man eine schriftliche Herausforderung in dem man zum Leitai Kampf aufforderte. Wer sein Gesicht nicht verlieren wollte, musste sich dem Kampf stellen. Beim Sanshou trainiert man neben der konditionellen Basis vor allem das Faust und Bein-Training, lernt aber auch den Einsatz von Würfen, die in vielen Vollkontakt-Sportarten nicht anzutreffen sind.