Gesundheitliche Auswirkungen durch das Üben von Taijiquan

Atmung

  • Die richtige Körperhaltung und eine tiefe Bauchatmung verbessern die Elastizität des Lungengewebes. Das Lungenvolumen erhöht sich und somit gelangt mehr Sauerstoff ins Blut. Das verbessert die Kondition und erhöht die Vitalität.

Verdauung

  • Die Aktivierung des Zentralnervensystems und dem vegetativen Nervensystems sorgt für eine bessere Funktion des Verdauungssystems. Die Darmbeweglichkeit (Peristaltik); die Ausscheidung von Magen- und Gallensäften (Sekretion), und die Aufnahmefähigkeit der Dünn- und Dickdarmschleimhaut (Resorption) werden verbessert. Die tiefe Bauchatmung stimuliert den Verdauungstrakt.

Stoffwechsel

  • Durch die Bauchatmung verbessern sich die Durchblutung und die Funktionsaktivität von Leber, Nieren und Nebennieren. Nach einigen Monaten des Übens vermindern sich das Globulin und das Cholesterol im Blut.

Nervensystem

  • Durch ein ruhiges Herz und die bewusste Bewegung sowie Führung durch den Willen kann der Geist beruhigt und wirre Gedankengänge beseitigt werden.

  • Die Aktivitäten des Großhirns werden zum größten Teil auf die Zentren der Großhirnrinde konzentriert. Dadurch kann man sich in den Bewegungen erholen und von Ermüdung regenerieren.

  • Taijiquan erfordert Koordination und Balance. Dadurch erreicht man eine bessere Aktivierung des Zentralnervensystems und eine bessere Regulierung der Funktionen verschiedener Organe und Systeme. Dies kann auch zur Heilung von Nerven und Suchtkrankheiten beitragen.

Kreislauf

  • Die Blutversorgung des Herzens wird durch den regulatorischen Einfluss auf das Nervensystem verbessert und das Herz kann somit besser kontrahieren.

  • Es führt auch zur Verbesserung der Herzfunktionstüchtigkeit und Hämodynamik des Blutkreislaufs.

  • Durch die ständigen Druckunterschiede in der Bauchhöhle (durch Bauchatmung und Be- und Entlasten der Beine) werden die Organe massiert. Bei einer Druckerhöhung in der Bauchhöhle fließt das venöse Blut aus dem Blutkreislauf besser in die rechte Herzkammer zurück. Bei einer Druckminderung kann das arterielle Blut aus der linken Herzkammer vermehrt über die Aorta in den Blutkreislauf hineinströmen. Bluthochdruck kann so vermieden werden und die Lymphzirkulation wird beschleunigt.

Bewegungsapperat

  • Durch die spezielle Haltung des Kopfes und des Beckens stehen die Lendenwirbel senkrecht auf dem Kreuzbein. So wird die Last die auf den Wirbeln liegt, auf die Muskulatur der Oberschenkel verteilt. Die Energie aus dem Dantien kann so über den Rücken in den Kopf und in einem Kreislauf fließen, was nach Aussage der alten Meister eine Vorbedingung für die Verjüngung des Körpers ist. Viele Taijiquan Bewegungen schließen die Lendenwirbelsäule mit ein. So kommt es seltener zu Beschwerden in diesem Bereich. Durch die harmonischen, runden und sanften Bewegungen, sowie das Be- und Entlasten der Beine, wird der Körper geschmeidig und elastisch und die Beinmuskulatur verstärkt sich.