die Waffen des Yang Taijiquan

Hat man die Prinzipien der Handformen verinnerlicht, so kann man diese auch auf die Taijiquan typischen Waffen übertragen. Dazu zählen der Säbel, das Schwert und der Speer bzw. Langstock. Bei den Waffenformen lernt man die Energie in einen körperunabhängigen Gegenstand zu übertragen. Besonders die Säbel Form und die Speer Form des alten Yang Taijiquan zeichnen sich durch sehr dynamische Bewegungen aus und gleichen einem Tiger. In ihnen erkennt man den martialischen Hintergrund sehr deutlich. Die Schwertform gleicht eher einem Drachen, der sich elegant und geschmeidig durch die Luft bewegt.

Das Schwert kam erst zu Zeiten Yang Cheng Fu´s in das Yang Taijiquan. Dieser lernte von Li Chin Lin, einem Schwertmeister des Wudang Pai die Wudang Schwert Kunst. Beide entwickelten auf Grundlage des Yang Taijiquan und der Wudang Schwertkunst die Schwertform des Yang Taijiquan.

Über Yang Luchan sagte man, das er unglaubliche Fähigkeiten mit dem Langstock entwickelte. Er verstand es, seine Energie auf diese lange Waffe zu übertragen und aus ihr einen furchterregenden Gegenstand zu machen.

Wer die Waffen gemeistert hat, ist in der Lage die Taijiquan Prinzipien und seine Energie auf jeden beliebigen Gegenstand zu übertragen. Über Yang Ban Hou erzählte man, dass er Li Chin Lin, den Schwertmeister des Wudang Pai in einem Freunschaftskampf besiegte, indem er mit seiner langstieligen Bronzepfeife am Schwert von Li durch seine klebende Energie, haften blieb, und dieser keine Möglichkeit fand, sein Schwert von Yangs Pfeife zu lösen. Aus dieser Begegnung heraus machte Li Chin Lin Bekanntschaft mit der Yang Familie und es entstand ein Wissensaustausch.